[]
Ihre AuswahlIhre aktuelle Auswahl
asset(s) Assets
Ihr Preis 0

Ihre Auswahl

Auswahl aufheben
{"event":"pageview","page_type1":"news","page_type2":"news_case_studies","language":"de","user_logged":"false","user_type":"ecommerce","nl_subscriber":"false"}

Der Neoklassizismus

Die neoklassische Ästhetik, die Epoche des künstlerischen und intellektuellen Aufschwungs, die das späte 18. Jahrhundert in Europa erhellte, bleibt ein zeitloses Juwel der Kunstgeschichte.

 

Entdecken Sie hier unsere Auswahl an neoklassischer Kunst.

 

An der Wende zur zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entbrannte in Europa ein neuer Drang nach künstlerischem Ausdruck. Der Neoklassizismus, diese bedeutende europäische Bewegung, stieg in Frankreich wie ein Phönix auf. Unter der Leitung von Malern wie Jacques-Louis David wollte diese Bewegung sich von der Frivolität des Rokoko lösen und moralische Strenge, Vernunft und Stoizismus wiederentdecken, wobei sie sich von der griechisch-römischen Antike inspirieren ließ.

 

Gemälde von Jacque Louis David das den Selbstmord von Sokrates zeigt
Suicide of Socrates, (1787) Jacques Louis David, (Öl auf Leinwand) / Stefano Bianchetti / Bridgeman Images

 

Der Neoklassizismus wird zwar traditionell mit dem 19. Jahrhundert in Verbindung gebracht, seine Wurzeln liegen jedoch in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Sein rasches Aufkommen in Deutschland mit Raphael Mengs war nur ein Vorgeschmack auf seine Blütezeit in Frankreich, wo er seine größte Resonanz fand. Bereits 1745 war eine Reaktion gegen das Rokoko im Gange. Maler und Theoretiker wandten sich vom Rokoko, das vor allem von François Boucher mit seinen verschnörkelten Exzessen und leichten Themen verkörpert wurde, zugunsten eines edleren Ideals ab.

 

Der Neoklassizismus, die Wiederentdeckung der Antike.


Die Modernität des Neoklassizismus beruht im Wesentlichen auf der Wiederentdeckung der klassischen Antike als allgemeine Reaktion auf die Künste und das Schrifttum nach der Herrschaft Ludwigs XV, die als Zeit der moralischen Dekadenz angesehen wurde. Diese Wiederentdeckung wurde durch die archäologischen Entdeckungen des späten 18. Jahrhunderts angeregt. Es waren jedoch vor allem die Epochen der klassischen griechischen Kunst, wie das tugendhafte Athen des Praxiteles und Perikles, die verherrlicht wurden.

 

Marmor Statue die Paris zeigt, geschaffen von Antonio Canova
Paris, Antonio Canova, (1822-23) / Bridgeman Images

 

Die Kunst der Tugendhaftigkeit

 

Die Historienmalerei, das prestigeträchtigste Genre für einen klassizistischen Maler, bedarf einer gründlichen Erneuerung. Die Neoklassizisten stellen Helden und große Männer, die moralische Ideale und Tugenden verkörpern, in den Vordergrund. Als Inspirationsquelle dienten ihnen vor allem die großen Schriftsteller der Antike, wie Homer und Horaz. Ihre Werke zeichneten sich durch eine glattere Technik, klare und lesbare Kompositionen und von der Antike inspirierte architektonische Zusammenhänge aus. Die Frontalperspektive wurde bevorzugt, und Kunstgriffe wie Trompe-l’œil waren verboten.

 

Gemälde von Ingres das Jupiter in der Frontalperspektive und die halbnackte Nymphe Thetis knieend zu seiner Seite zeigt
Jupiter und Thetis, Jean Auguste Dominique Ingres, (1811) / Bridgeman Images

 

Der deutsche Theoretiker Johann Joachim Winckelmann hatte einen unermesslichen Einfluss auf die Entstehung des französischen Neoklassizismus. Mit seinen im späten 18. Jahrhundert übersetzten Werken trat er für die Nachahmung griechischer Werke in der Bildhauerei und Malerei ein und vertrat die Doktrin der akademischen Schönheit auf der Grundlage des klassischen Kanons. Für die modernen Künstler war es wichtig, den männlichen Körper zu idealisieren und ihn in seine heroische Form zu übersetzen. Diese Theorie verschmolz Schönheit und Güte und verlieh der Kunst eine moralische Dimension.

 

Das Echo der Aufklärung

 

Der französische Neoklassizismus ist untrennbar mit dem Aufkommen der Ideen der Aufklärung verbunden, die von Philosophen wie Voltaire, Montesquieu, Jean-Jacques Rousseau und Denis Diderot verkörpert wurden. Er griff die politischen Ideale der Revolutionäre vor der turbulenten Zeit der Schreckensherrschaft auf und strebte eine bessere Welt an, die von den unveränderlichen Gesetzen der Vernunft und der Gerechtigkeit regiert werden sollte.

 

Gemälde von Jacques-Louis David, das den Tod des Marat zeigt
Der Tod des Marat (1793), Gemälde von Jacques-Louis David / Bridgeman Images

 

Das Ende einer Ära

 

Der Neoklassizismus behielt seinen Einfluss in Frankreich bis zum Machtantritt von Napoleon Bonaparte. Sein Niedergang begann um 1825 mit dem Aufkommen der Romantik. Mit dem französischen Neoklassizismus sind viele Namen verbunden, darunter Jacques-Louis David, Jean-Germain Drouais, François Gérard, Anne-Louis Girodet, Pierre-Narcisse Guérin und Jean-Auguste-Dominique Ingres. In der Bildhauerei hatte die Bewegung eine internationale Dimension mit Künstlern wie Antonio Canova in Italien, John Flaxman in Großbritannien und François Chinard in Frankreich. Auch die grandiose und strenge Architektur, die von den griechischen Stilen der Antike inspiriert war, war ein Eckpfeiler des Neoklassizismus.

 

Gemälde von Jacques Louis David, das die Krönung von Napoleon zeigt
Le Sacre de Napoléon (deutsch: Die Krönung Napoleons) (1806-7), Jacques Louis David / Bridgeman Images

 

So bleibt der Neoklassizismus ein entscheidendes Kapitel der europäischen Kunstgeschichte, eine Bewegung, die den künstlerischen Ausdruck revolutionierte, indem sie die Antike mit der Moderne, die Vernunft mit dem Gefühl und die Moral mit der Schönheit in Einklang brachte. Er ist nach wie vor ein zeitloses Beispiel für die Macht der Kunst, unser Verständnis der Welt zu formen.

 

Entdecken Sie hier unsere Auswahl an neoklassischen Kunstwerken.

 

Wenn Sie mehr erfahren möchten, nehmen Sie bitte über das unten stehende Formular Kontakt mit uns auf:

 


Ähnliche Inhalte

Bridgeman Images repräsentiert das Joseph McKenzie Archiv, eine umfangreiche fotografische Sammlung des "Vaters der modernen schottischen Fotografie".
Bridgeman Images gibt die Gewinner der Book Cover Awards 2024 bekannt, die Kreativität und Innovation in der Gestaltung von Buchumschlägen würdigen.
Das Werk des ungarischen Künstlers Tamás Galambos vereint Pop Art und folkloristische Kunst – und fordert Betrachter mit geschickt verborgenen Erzählungen.