Molière - Leben und Werk

Am 15. Januar 2022 jährt sich der Geburtstag von Molière zum 400. Mal.

 

Porträt des Schriftstellers Molière (1622-1673) - Gouache auf Porzellan von Aimée Perlet / Foto © Fine Art Images / Bridgeman Images
Porträt des Schriftstellers Molière (1622-1673) - Gouache auf Porzellan von Aimée Perlet / Foto © Fine Art Images / Bridgeman Images

 

Jean-Baptiste Poquelin, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Molière, war ein führender französischer Dramatiker des 17. Jahrhunderts. Heute gilt er als einer der größten französischen Autoren der Komödie. Stücke wie "Die Schule der Frauen", "Der Tartuffe oder Der Betrüger" und "Der Menschenfeind" wurden regelmäßig in zeitgenössischen Theatern wiederaufgenommen und in mehrere Sprachen übersetzt. Molière revolutionierte die französische Theaterszene, indem er Stücke schuf, die extravagant, lustig und dramatisch waren und dem französischen Theater einen neuen Weg eröffneten. Sein charismatischer und entschlossener Charakter erlaubte es ihm, riskante Entscheidungen zu treffen und das zu tun, was er am besten konnte: alltägliche Themen auf ernste und manchmal absurde Weise zu behandeln.

 

Titelseite zu Molières "Tartuffe" (oder der Betrüger) / Foto © Leonard de Selva / Bridgeman Images
Titelbild zu Molières "Tartuffe" (oder der Betrüger) / Foto © Leonard de Selva / Bridgeman Images

 

Molière entdeckte bald seine Leidenschaft für das Theater und die Schauspielerei. So gab er schnell die Idee auf, die Position seines Vaters als gewöhnlicher Tapezierer im Haushalt des Königs zu übernehmen, sondern er beschloss, mit seiner Freundin Madeleine Béjart eine Theatergruppe zu gründen. Zu dieser Zeit war das Theater in Paris nicht sehr populär und die Stadt hatte bereits drei etablierte Theatergruppen. Für Molière und Béjart, die bei Null anfingen, war die Aufgabe kompliziert. Die Illustre-Théâtre-Truppe ging in Konkurs und war hoch verschuldet. Sie beschlossen, durch Frankreich zu reisen und in verschiedenen Städten Theaterstücke aufzuführen, um ihr Theater in Paris zu finanzieren. Molières Persönlichkeit und Entschlossenheit spielten bei dieser Tournee eine große Rolle. Nach zehn Jahren auf der Straße kehrte er verändert nach Paris zurück, mit neuen Ideen und einer neuen Sicht auf die Welt.

 

DON JUAN Er wünschte, es gäbe andere Welten, auf denen er seine Eroberungen ausweiten könnte... Datum: 1665 Quelle: Geffroy, gestochen von Wolf, in 'Oeuvres Completes de Molière' / Bridgeman Images
DON JUAN Er wünschte, es gäbe andere Welten, auf denen er seine Eroberungen ausweiten könnte... Datum: 1665 Quelle: Geffroy, gestochen von Wolf, in 'Oeuvres Completes de Molière' / Bridgeman Images

 

Molière wurde vor allem von der Commedia dell'Arte beeinflusst, einer italienischen Komödiengattung aus dem 17. Jahrhundert. Zurück in Paris gewährt der König der Truppe von Molière das Recht, die Bühne des Petit Bourbon mit den Comédiens-Italiens zu teilen. Dies dauerte mehrere Jahre, und Molière nutzte diese Gelegenheit, um die Aufführungen zu besuchen und die italienische Schauspielkunst genau zu studieren. Inspiriert und fasziniert von der dramatischen Übertreibung, die für dieses Theater charakteristisch ist, übernahm er in seinen Stücken und in seiner Schauspielerei das gleiche Register. Zeit seines Lebens litt Molière an Phthisis, die zu unkontrollierbaren und unerwarteten Hustenanfällen führte. Wann immer er während eines Auftritts einen Hustenanfall bekam, übertrieb er diesen und nutzte den komischen Effekt, um sein Publikum zum Lachen zu bringen. Dies ist eine Anekdote, aber sie zeigt, dass Molière es sehr gut verstand, die dramatischsten Situationen und die heikelsten Themen in komische Szenen zu verwandeln, zur Freude des Publikums. Neben der Commedia dell'Arte ließ sich Molière auch vom antiken griechischen und römischen Theater inspirieren. Er war davon überzeugt, dass die alten Traditionen die Grundlage des Theaters sind und dass es die Aufgabe des Dramatikers ist, diese Werte zu ehren und sie an die heutige Zeit anzupassen.

 

Don Juan: Akt I, Szene IV, der Tod von Donna Annas Vater / Foto © Leonard de Selva / Bridgeman Images
Don Juan: Akt I, Szene IV, der Tod von Donna Annas Vater / Foto © Leonard de Selva / Bridgeman Images

 

Berühmt wurde Molière jedoch erst am 24. Oktober 1685, als er mit einigen Mitgliedern seiner Truppe Pierre Corneilles Nicomède auf einer improvisierten Bühne vor Ludwig XIV. und seinem Bruder Philippe Duc D'Orléans aufführte. Von da an lud der Bruder des Königs, dem die Aufführung gefallen hatte, Molière und seine Theatertruppe regelmäßig zu Auftritten vor einem angesehenen Publikum ein.

 

Bild der Aufführung von "Le malade imaginaire" in Versailles / Foto © Photo Josse / Bridgeman Images
Aufführung von "Der eingebildete Kranke" in Versailles / Foto © Photo Josse / Bridgeman Images

 

Ludwig XIV., der den Bearbeitungen Molières skeptisch gegenüberstand, ernannte Jean-Baptiste Lully zum Aufseher, der alle Inszenierungen Molières überprüfen sollte. Er wurde einer der engsten Freunde Molières. Mit der Zeit gewann Molière jedoch das Vertrauen des Königs und arbeitete eng mit ihm zusammen. Ihre privilegierte Beziehung löste bei anderen Theatertruppen und Mitgliedern des königlichen Hofes viel Eifersucht aus, da viele behaupteten, Ludwig XIV. habe Molière in vielerlei Hinsicht bevorzugt. Molière hatte jedoch einen starken Charakter und glaubte fest an seine Arbeit, und die Eifersucht der anderen beeinträchtigte ihn nicht, sondern spornte ihn zu noch größerer Leistung an.

 

Bild von Molière (1622-73) beim Essen mit Ludwig XIV. (1638-1715) 1857 (Öl auf Leinwand) / Bridgeman Images
Bild von Molière (1622-73) beim Essen mit Ludwig XIV. (1638-1715) 1857 (Öl auf Leinwand) / Bridgeman Images

 

Sein bekanntestes Stück, "Die Schule der Frauen", stellte er 1662 dem König vor. In dem Stück geht es um einen Mann, der sich ein Kind zur Frau nimmt, es aber so erzieht, dass es nichts von der Welt weiß. Molières Feinde, insbesondere am königlichen Hof, behaupteten, das Stück sei nicht nur höchst unmoralisch, sondern auch das Werk eines anderen Dramatikers. Anstatt das Stück sofort zurückzuziehen, um seinen Ruf nicht weiter zu beschädigen, schrieb Molière ein Stück mit dem Titel "Kritik der Schule der Frauen", das sich in Form einer Komödie mit den absurden Auseinandersetzungen über sein ursprüngliches Stück befasste. Es waren Reaktionen wie diese, die Molière von anderen Dramatikern seiner Zeit abhoben und ihn zu dem berühmten Schriftsteller machten, der er heute ist.

 

Bild der Schule der Frauen / Stefano Bianchetti / Bridgeman Images
Die Schule der Frauen / Stefano Bianchetti / Bridgeman Images

 

Gegen Ende seines Lebens gab Molière als Vermächtnis seines Werks eine Ausgabe seiner berühmtesten Stücke heraus. Die Ausgabe wurde erst zehn Jahre nach seinem Tod veröffentlicht, bleibt aber eines der wichtigsten Dokumente der Theatergeschichte.

 

Bild des Gesamtwerks von Molière in 8 Bänden, Marpon und Flamarion, Volksausgabe des 19. Jahrhunderts / Foto © Gusman / Bridgeman Images
Das Gesamtwerk von Molière in 8 Bänden, Marpon und Flamarion, Volksausgabe des 19. Jahrhunderts / Foto © Gusman / Bridgeman Images

 

Molière war sich seiner Stellung in der Welt des Theaters bewusst und verfügte über ein ausreichend hohes Selbstwertgefühl, um den nachfolgenden Generationen seinen Stempel aufdrücken zu wollen. Andere zeitgenössische Künstler seiner Zeit, vor allem bildende Künstler, verstanden die Bedeutung von Molière. Künstler wie Jean Baptiste Mauzaisse und Charles Le Brun malten Porträts von Molière, um sein Erbe zu feiern, sei es in traditionellen Posen oder in extravaganten Theaterkleidern.

 

Porträt von Molière (1622-73) 1660 (Öl auf Leinwand) / Bridgeman Images
Porträt von Molière (1622-73) 1660 (Öl auf Leinwand) / Bridgeman Images

 

Heute findet sich sein Vermächtnis sowohl in der bildenden Kunst als auch im zeitgenössischen Theater wieder. Bezeichnet man die französische Sprache nicht als die Sprache Molières? Seine Stücke sind ein Bezugspunkt für die französische Kultur und das Theater, sie haben die nachfolgenden Generationen und auch die zeitgenössische Theaterszene beeinflusst.

 

LE MALADE IMAGINAIRE von Moliere in der Regie von Georges Werler im Theatre de la Porte Saint-Martin, ab 5. September 2008. Mit Pierre-Alain Chapuis und Michel Bouquet / Foto © Pascal Victor/ArtComPress / Bridgeman Images
Der eingebildete Kranke von Moliere in der Regie von Georges Werler im Theatre de la Porte Saint-Martin, ab 5. September 2008. Mit Pierre-Alain Chapuis und Michel Bouquet / Foto © Pascal Victor/ArtComPress / Bridgeman Images

 

Vor Molière war das Theater in Frankreich ernster und traditioneller, Komödie und Satire mussten auf sehr subtile Weise dargeboten werden, um vom Publikum akzeptiert zu werden. Molière ging jedoch gegen den Strich und revolutionierte das Theater zu einem Ort, an dem Komödie, Tanz und Musik dem Realismus dienten. Molière war ein Provokateur, ein Erneuerer, ein dramatisches Genie und ein Meister der Komödie. Ohne seinen Mut wäre das zeitgenössische Theater vielleicht immer noch der ernste Raum, der es einst war. Es sind historische Persönlichkeiten wie Molière, die uns daran erinnern, dass es Mut und Entschlossenheit braucht, um Traditionen zu verändern und die Gesellschaft voranzubringen, aber auch, um sicherzustellen, dass das eigene Werk in die Geschichte eingeht.

 

La Grange des Prés: und Büste von Molière unter den Platanen / Bridgeman Images
La Grange des Prés: und Büste von Molière unter den Platanen / Bridgeman Images

 

Klicken Sie hier um weitere Bilder von Molière aus den Sammlungen von Bridgeman Images zu sehen

 

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Kontaktieren Sie uns gerne!


Nach oben